INDUSTRIE 4.0 – DIGITALISIERUNG DER ARBEITSWELT

und die Herausforderungen für Beschäftigte und Betriebsräte

Sie ist weder aufzuhalten noch zurückzudrehen – die technische Entwicklung. Mit der 4. industriellen Revolution verändert sich nicht nur die Arbeit, sondern auch die Arbeitsbedingungen. Es gilt, sich als betriebliche Interessenvertretung hierzu inhaltlich gut aufzustellen, um die Veränderungen mitgestalten zu können.

Das Seminar greift die aktuellen Entwicklungen auf und gibt einen ersten Überblick über die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats.

  • Industrie 4.0
    • Die 4 industriellen Revolutionen
    • Systeme und Anwendungen der Digitalisierung im Betrieb, Auswirkungen auf die Wertschöpfungsketten
    • Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt
  • Digitalisierung und Arbeitswelt
    • Berufe, Aufgaben, Qualifizierung
    • Die Rolle von Arbeitsvertrag und Tarifvertrag
    • Der Betriebsbegriff
  • Beteiligungsmöglichkeiten des Betriebsrats
    • Gestaltung der Arbeitszeit, Entwicklung von Arbeitszeitkonzepten (§ 87 BetrVG) – Beteiligungsrechte rund um die Aus­ und Weiterbildung (§§ 96–98 ff. BetrVG)
    • Technikgestaltung
    • Arbeits­ und Gesundheitsschutz
    • Personalentwicklung und Personalplanung (§ 92 ff. BetrVG)
  • Betriebsänderung und Interessenausgleich (§ 111 ff. BetrVG)
Referent*innen

Hans Löffler
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Diese Seminare könnten sie auch interessieren

Unternehmen mit Matrixstrukturen
Weisungsrechte ändern sich, Entscheidungsstrukturen sehen anders aus und Beschäftigte sind verunsichert.

Mitbestimmung bei sogenannten AT-Angestellten
Die „ATler“ – die ganz besondere Beschäftigtengruppe.
Stehen „ATler“ tatsächlich außerhalb des Tarifvertrags? Wo und wie wird definiert, wer außerhalb des Tarifvertrags steht?