EINMALIGE ENERGIEPAUSCHALE

Erwerbstätige erhalten mit der Abrechnung im Monat September 300€ – die einmalige Energiepauschale. Zusätzlich erhalten Eltern von Kindern pro Kind noch einen Kinderbonus in Höhe von 100€. Diese Zahlungen unterliegen der Einkommensbesteuerung.

WEITERE ERLEICHTERUNGEN

Der Arbeitnehmerpauschbetrag (allgemein unter „Werbungskosten“ bezeichnet), steigt um 200€ auf 1.200€. Der Grundfreibetrag steigt um 363€ auf auf 10.347€. Erhöht wird ebenfalls die Entfernungspauschale für Fernpendler (ab 21 Kilometer) auf 38 Cent. Da diese Erhöhungen nicht schon zu Beginn des Jahres gestartet sind, wird der Lohnsteuerjahresausgleich wichtig: hier werden die Erhöhungen berücksichtigt.

DAS IST AUCH NOCH WICHTIG

Für Kurzarbeit bleiben Zuschüsse (Aufzahlungen) auch weiterhin steuerfrei. Verlängert wird außerdem die Home-Office-Pauschale.
Bereits abgesenkt ist der Steuersatz auf Sprit. Das ist zwischenzeitlich auch an den Zapfsäulen spürbar.

WIE SOLL ES WEITER GEHEN?

Das ist bisher noch unklar. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Gewerkschaften immer wieder die Politik in die Pflicht nehmen, wenn es um die Auswirkungen von Corona, Lieferkettenproblemen und Energiekosten geht. Schließlich kann Tarifpolitik aktuell nicht richten, was in der globalen Politik an Problemen besteht, die sich massiv auf die Haushaltsabkommen auswirken.