Warum soll ich eine Schulung besuchen?

Sie benötigen Fachwissen, um die Aufgaben der Interessenvertretung kompetent und sicher ausüben zu können. Mitglieder des Betriebsrates, der Jugend- und Auszubildendenvertretung und die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten haben Anspruch auf den Besuch der für ihre Tätigkeit erforderlichen Schulungen.

Habe ich einen Schulungsanspruch?

Als Betriebsrat müssen Sie über ausreichend Kenntnisse verfügen. Diese erlangen Sie über den Besuch von Seminaren und Schulungen zum Thema Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht. Grundlagenschulungen sollten alle neu gewählten Betriebsräte zu Beginn besuchen. Aufbauseminare können in der laufenden Amtszeit folgen.

Darf der Arbeitgeber eine Schulung untersagen?

Nein, das darf er nicht. Der Arbeitgeber hat keine Genehmigungspflicht. Betriebsräte haben gegenüber dem Arbeitgeber einen Anspruch auf Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen.  Dieser Anspruch ist in § 37 Absatz 6 und 7 BetrVG geregelt. Sie dürfen so oft Schulungen besuchen, wie es nötig ist.

Wer bezahlt die Schulungen?

Der Betriebsrat wählt das Seminar und den Seminaranbieter selbst, der Arbeitgeber hat die Kosten zu tragen. Dazu gehören Seminargebühren, Übernachtungs- und Verpflegungskosten sowie Fahrtkosten.

Wie verhält es sich bei speziellen Schulungen?

Hier muss der Betriebsrat nachweisen, dass die Schulung für einen bestimmten Bereich seiner Arbeit erforderlich ist. Ein Seminar zum Thema „Sucht“ kann nur besucht werden, wenn es bestimmte Fälle in der Belegschaft gibt. Die Interessenvertretung entscheidet grundsätzlich selbst, welche Inhalte sinnvoll zur Arbeit im Unternehmen passen.